FUNtastic-Basketball Arnstadt : Science City Jena II 52:92
FUNtastic Jugendmannschaften

Nach der unglücklichen und knappen Hinspielniederlage hatte sich FUNtastic doch ein klein wenig mehr von dem Spiel erwartet. SC Jena II kam zwar als Tabellenführer und mit einem Erfolg gegen den BCE in der Vorwoche - doch alle Spieler Arnstadts waren an Bord und nach fünf Siegen in Folge musste einfach etwas gehen. Die Partie begann wie erhofft. Die Teams waren auf Augenhöhe und es sah genau wie beim Hinspiel nach einem knappen Match aus. Das änderte sich nach fünf Minuten, als die Gäste aus einem 10:8 Rückstand ein 12:32 Viertelergebnis machten. Sie hatten erkannt, das FUNtastic nur über wenige Optionen im Angriff verfügte. Und hier lag dann wohl auch der K(n)ackpunkt für uns. Einige Spieler bei FUNtastic sind meilenweit von ihrer gewohnten Form entfernt. Der Vorteil - über fünf ausgewogen gleichstarke Spieler zu verfügen - ist dahin. Zudem stellten wir auch die Defense von 3-2 auf 2-1-2 um. Die lief zwar fünf Minuten bestens, doch durch Trainingsrückstände einiger Spieler kann diese Verteidigung nicht mit allen Arnstädtern effektiv praktiziert werden.

Die Jenaer Gäste punkteten trotz des einen Verteidigers mehr unterm Korb zu 80% aus unmittelbarer Nahdistanz. Immer wieder wurden die Schnittstellen der Zone erfolgreich attakiert. Dazu blockte Arnstadt nur schlecht aus. Dadurch wuchs der Abstand kontinuierlich. Unsere beste Waffe waren Einzelaktionen bei schnellen Angriffen. Von draussen wollte ohnehin nichts rein fallen.

 

 

 

 


 

 

Irgendwo hat sich dann auch etwas Frust über die Schierientscheidungen beigemischt. Leider war nur ein Unparteiischer angesetzt, welcher nicht alles sehen konnte. Und so entstand z.B. auch die recht seltene Verteilung von Fouls und Freiwürfen. Arnstadt bekam 23 Fouls gegen sich gepfiffen - was ein normaler Wert in solch einem Spiel ist. Das die Gäste nur sechs Fouls in einem kompletten Basketballspiel bekamen ist unverständlich, denn Samthandschuhe konnte ich keine erkennen. Dementsprechend war auch die Verteilung der Freiwürfe. Zwei! für FUNtastic und 24 für Jena.

Aber aus diesem Grund haben wir nicht verloren. Es nimmt dir halt den Elan und erzeugt Frust.

In der zweiten Spielhälfte half mir Maik beim coachen - da ich ja (typisch) Arnstadt als Trainer am Kampfrichtertisch sitzen musste. Dementsprechend waren seine Ansagen nun bindend. FUNtastic sollte Tempo aus dem Spiel nehmen und sich die Wurfchancen bzw Lücken für ein ziehen zum Korb zu erspielen. Das klappte anfangs nur schlecht, da wir dies seit einigen Spielen nicht mehr so gespielt hatten. Zumal es dabei bei unseren Aktivposten blieb. Das FUNtastic das Schlussviertel mit 18:17 gewinnen konnte, lag aber auch weniger am Teamplay als an gelungenen Einzelaktionen.

Als Fazit bleibt festzustellen: Arnstadts Leistungsvermögen hat sich im Verlauf der Saison sehr geändert. Statt wie gewohnt auf vielen Schultern verteilt, wird das Leistungsgefälle im Team größer. Das macht uns berechenbarer. Wir müssen zusehen, das wir das zumindest taktisch abfangen. Jetzt gegen den BC Erfurt und darauf bei Mühlhausen wird das wahrscheinlich noch nicht gelingen. Aber spätestens bei den zwei letzten Saisonspielen gegen SLF und den USV Erfurt muss endlich wieder Teambasketball gespielt werden.



Werbung
Top Links
Login
Einstellungen

Druckbare Version

Artikel Bewertung
Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links
Der meistgelesene Artikel zu dem Thema FUNtastic Jugendmannschaften