BBC Mühlhausen 2010 : FUNtastic-Basketball Arnstadt 69:72
FUNtastic Jugendmannschaften

Was für ein Spiel! Im Hinspiel bezogen wir ohne unsere Point Guards noch eine Megaklatsche und wohl keiner wollte glauben das Arnstadt die Mühlhäuser schlagen kann. Zum Auswärtsspiel hatte ich mir heimlich schon etwas ausgerechnet. Aber alle taktischen Überlegungen waren für die Katz, da unsere beiden Center ohne Rückmeldung nicht am Treffpunkt standen. Und das gegen die Reboundriesen von Mühlhausen. So traten wir zu sechst die längste Auswärtsfahrt der Saison an. Unsere drei Bahnfahrer fanden zudem die Halle nicht gleich. Ohne wirkliches aufwärmen direkt ins Spiel.

Und genau so begann es auch. Wir bekamen überhaupt kein Fuß auf den Boden. Die Gastgeber überliefen uns förmlich. Die erste Auszeit bem 13:2 war keine hoffnungsvolle Pause... Erst recht nicht, da nun Nick eine Prellung an der Hand hatte und nach Eis fragte. Doch irgendwie suchte sich FUNtastic seine Chancen. Zumindest um Ergebniskosmetik zu betreiben. Als im zweiten Viertel die Gastgeber plötzlich auch noch die Distanzwürfe trafen, wurde es bedrohlich. Unsere Stärke war aber wie schon öfters erwähnt der ausgeglichene Kader. Mühlhausens Starting Five war überlegen. Aber wenn auch nur ein Wechselspieler der Gastgeber drauf war - konnten wir dies nutzen. Dennoch: mit nur sechs Leuten gegen zehn Gegner zur Halbzeit mit 45:29 hinten.

 

Kann euch nicht erklären wie diese Situation zustande kommt. Da man alle Mühlhäuser sieht, wäre Nicks weg zum Korb frei. Da Schwede und Chrissie so weit hinten sind, muss es nach einem Fastbreak sein.Warum Nick das Dribbling hier stoppt ist mir ein Rätsel. Da es im zweiten Viertel aufgenommen ist steht nur fest - getroffen hat Nick nicht. Genie und Wahnsinn halt...


In der Halbzeit haben wir uns gut verständigen können, was wohl auch am dezimierten Kader lag. Die Gastgeber waren so motiviert in ihrer Defense (siehe Foto auf unserer Facebookseite), das unser Ballführender bis zu vier Leute auf sich zog. Zwangsläufig standen Arnstädter frei. Die mussten halt im Blick- und Passfeld des Ballbesitzers postiert sein. Besonders Nick machte da parallel zum Korb schöne Treffer. Doch selber gelang es uns einfach zu selten, die Mühlhäuser Treffer durch die Center zu verhindern. Das dritte Viertel verlief von den Punkten somit ausgeglichen. Dabei will ich nicht erwähnen, wie sich bei uns Genie und Wahnsinn abwechselten. Was da an 100%igen liegen gelassen wurde...

Mit minus 17 ging es in die letzten zehn Minuten. Und ja, wir holten irgendwie auf. Pünktchen um Pünktchen. Mühlhausen versuchte auffällig oft von draussen zu werfen. Ohne Erfolg. Und wirklich - endlich fing Arnstadt an, besser auszublocken. Als wir in der 36. - 37. Minute auf zehn Zähler heran waren, wunderte ich mich noch etwas, warum die Gastgeber nicht unbedingt die stärksten auf dem Feld hatten? Das war wohl nicht nur die Verletzung ihres Kapitäns M.Sturm. Jedenfalls bekam Mühlhausen langsam weiche Knie. In drei Minuten in Führung gehen? Das wäre ja geil...

Nach einem Dreipunktspiel von Paul Brinkmann zum 69:64 sah ich auf die Spieluhr. Eine Lampe spiegelte sich genau an der Stelle wo die Minuten angezeigt werden. Da ich davon ausging das nur noch 35 Sekunden sind (statt 2:35), rief ich "Presse" ins Feld. Damit habe ich wohl Arnstadt viel mehr verunsichert. Aber irgendwo war mit dem Weckruf klar: Heute hier geht noch was!

Die Gastgeber warfen nun die eigenen Lampen aus. Und jeder unserer Angriffe war gefährlich. Als Nick beim Stand von 69:68 zwei Freiwürfe bekam sagte ich zum Begleiter auf der Bank: "zwei Treffer beide ohne Ring". Und tatsächlich, zweimal macht es switchhhhhh. Arnstadt ein Punkt vorn und noch 30 Sekunden. Erneut Turnover der Gastgeber und ein Foul an David. Mannschaftsfouls - also David von der Linie. Switchhhhhh und der zweite mit Brett. Plus drei und Auszeit der Gastgeber. Freiwurfquote heute bei guten 70% - also 19 von 27!

 

Da wir nur ein Foul und keine Lust auf Verlängerung hatten (der Zug wartet nicht), war unser Plan logisch. Mit Fouls das Spiel der Gegner stoppen und notfalls nur Korbleger zulassen. Das ging voll auf. Der letzte Mühlhäuser Wurf passte sich deren letztem Viertel an und es geschah unser kleines Wunder. Ein 19 Punkte Defizit umgedreht mit einem 6:26 im letzten Viertel. Wahnsinn - großes Tennis.

 

Mal wieder nicht optimal gespielt, aber unglaublich gekämpft. Manchmal ist man auch mit kleinem Kader erfolgreicher. Man stimmt sich besser ab, gewöhnt sich aneinander und kaum Druck, für Fehler ausgewechselt zu werden. Komplett cool geblieben und abgezockt. Wir haben 40 Sekunden im Spiel geführt. Das genügte. Wo wir in der Hinrunde noch Pech im knappen Finish hatten (USV Jena, SC Jena II) - können wir nun knapp auch gewinnen!



Werbung
Top Links
Login
Einstellungen

Druckbare Version

Artikel Bewertung
Ergebnis: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und bewerten diesen Artikel
Excellent
Sehr gut
Gut
Okay
Schlecht

Verwandte Links
Der meistgelesene Artikel zu dem Thema FUNtastic Jugendmannschaften